Hilfe zum zeitgemäßen Unterricht in Bürstadt. Bürgerstiftung spendet der Bürstadter Erich-Kästner-Schule 40 Tablet-Computer.

Stefanie Engert (private Spenderin), Hans-Jürgen Brems und Peter Tschirch (Bürgerstiftung) übergeben die Tablets an Theresa Palz (IT-Beauftragte der Erich-Kästner-Schule) sowie Schulleiterin Stephanie Dekker (von links). (Foto: Manfred Ofer)

Die Zukunft ist digital. Darüber war man sich bei einer Spendenübergabe in der Erich-Kästner-Schule (EKS) einig. Die Bürgerstiftung Bürstadt hatte einen Satz neuer Tablets zur Förderung des digitalen Unterrichts mitgebracht, die nach den Sommerferien an bedürftige Schüler ausgeliehen werden sollen. Hier sehen sowohl die Schulleitung als auch die Spender noch einigen Nachholbedarf. 4000 Euro sind die Kleincomputer wert, die von der Leitung der Erich-Kästner-Schule entgegengenommen wurden. „Die Investition lohnt sich“, machte Peter Tschirch, Vorsitzender der Bürgerstiftung Bürstadt, deutlich, die in ihren eigenen Reihen und von anderen Spendern das Geld hierfür gesammelt hatte. „Aktuelle Berichte besagen eindeutig, dass deutsche Schulen in Sachen digitaler Ausrüstung anderen Ländern hinterherhinken“, sagte er. Vom oft zitierten „Digitalpakt“ der Bundesregierung zur diesbezüglichen Unterstützung von Schulen sei an der EKS noch nichts zu spüren. Deshalb habe man sich als Bürgerstiftung dazu entschlossen, selbst einen Schritt in diese Richtung zu machen. „Die Jugend ist schließlich unsere Zukunft und sollte die bestmögliche Ausbildung erhalten“, bemerkte Tschirch, und fügte hinzu: „Dazu gehört heute nun einmal auch die Vermittlung von digitalem Wissen.“ Gefragt sei vornehmlich Hardware, die in Form von zwanzig Tablets zur Verfügung gestellt wurde, die wiederum zu vergünstigten Konditionen bei einer Elektronik-Fachmarktkette erworben wurden. „Auch da möchten wir uns ausdrücklich bei dem Unternehmen für dessen Geste bedanken“, freute sich Schulleiterin Stephanie Dekker. Prinzipiell sei man an der EKS, was die Ausstattung mit Software betrifft, gut aufgestellt, doch viele Schüler hätten leider keine passenden Endgeräte bei sich zuhause. Die Spende der Bürgerstiftung setze genau da an. „Die Tablets werden nach den Sommerferien über die Mediothek im Haus ausschließlich an Schüler verliehen, die diese auch wirklich benötigen“, erläuterte Theresa Palz, IT-Beauftragte der EKS, den geplanten Ablauf. Zwei Wochen soll die betreffende Ausleihfrist betragen. Die Geräte werden des Weiteren zur Sicherheit auf ihrer Oberfläche codiert und mit einer speziellen Software ausgestattet. Letzteres geschieht, um das ungebetene Herunterladen von Apps zu vermeiden.

Neben der Bürgerstiftung, die 2000 Euro zur Finanzierung beigetragen hat, beteiligten sich zwei weitere Spender daran. Während einer von den beiden anonym bleiben wollte, erläuterte Stefanie Engert ihre Beweggründe, sich am Update für die EKS zu beteiligen. Die Yogalehrerin hat selbst zwei Kinder im schulpflichtigen Alter. „Daher weiß ich, wie unbefriedigend es um das digitale Angebot an Schulen bestellt sein kann“, sagte sie. Im Zuge der Corona-Krise habe sie ihren Yoga-Unterricht auf Online umgestellt. Prinzipiell nehme sie dafür zwar kein Geld: „Ob sie zahlen möchten oder nicht, überlasse ich meinen Teilnehmern“, sagte sie. Am Ende zahlten so viele für die positive Energie, dass sie sich dazu entschloss, die Hälfte ihrer Einnahmen der Bürgerstiftung für die geplante Spende zur Verfügung zu stellen. So kamen noch einmal 1000 Euro zusammen. „Das kann aber nur ein Anfang sein“, betonte der stellvertretende Vorsitzende der Bürgerstiftung, Hans-Jürgen Brems. „Wir möchten künftig den Schulen in Bürstadt noch mehr Hardware zur Verfügung stellen, um die digitale Ausbildung der Schüler zu verbessern.“ Die Stiftung fühle sich diesbezüglich zum Beispiel auch für die Schillerschule verantwortlich. Es bleibt also noch viel zu tun. (BÜZ, Juni 2020, von Manfred Ofer)