Erich Kästner-Schule - Kooperative Gesamtschule
Erich Kästner-Schule - Kooperative Gesamtschule

Forschungsbörse

Experten im Unterricht sind eine wertvolle und spannende Bereicherung in allen Themengebieten. Aus diesem Grund nimmt die EKS an dem Projekt Foschungsbörse teil.

Einzelne Termine sind in Planung und werden bald mitgeteilt.

Forschungsbörse

Willkommen in der Forschungsbörse im Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft!

Mit dem Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft geht die Forschungsbörse, eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, in die fünfte Runde und erweitert ihr Angebot um ein neues Themenfeld: Schulen und Lehrkräfte in ganz Deutschland bekommen auf dieser Seite die Gelegenheit, neben Energie-, Gesundheits-, Nachhaltigkeits- und Demografieexperten auch Wissenschaftlerinnen und Praktiker in ihr Klassenzimmer einzuladen, die sich mit digitalen Technologien beschäftigen. Mehr als 600 Forscherinnen und Forscher machen bereits mit und besuchen bundesweit Schulklassen und Veranstaltungen an Einrichtungen der Erwachsenenbildung. In diesem Jahr mit dabei u.a.Wissenschaftlerinnen und Forscher aus der Informations- und Kommunikationstechnik, Gesundheits- und Bildungsforschung oder Designforschung. Auch viele Praktiker aus der digitalen Wirtschaft beteiligen sich 2014 in der Forschungbörse: Neben ihren Besuchen in Schulen berichten sie in unserer Rubrik "Was macht eigentlich ein...?" über ihre Arbeit. Sie wollen mehr über die Experten der Forschungsbörse wissen?

 

www.forschungsboerse.de

 

Schulstart für digitale Experten

 

Berlin, 01. März 2014. Zum Start des Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft geht die Forschungsbörse, eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in ihre fünfte Runde: Seit diesem Jahr neu dabei: Fachleute, die sich mit digitalen Technologien beschäftigen.
Die Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur können in den Unterricht eingeladen werden und berichten Schülern und Teilnehmern von Volkshochschulkursen über ihren Beruf.

 

 

www.digital-ist.de

 

Die digitale Gesellschaft ist eine Gesellschaft im Umbruch. Digitale Technologien durchdringen unseren Alltag und bieten eine Vielzahl neuer Möglichkeiten, werfen aber auch Fragen auf. Wissenschaftlerinnen und Forscher treiben den digitalen Wandel voran und entwickeln Lösungen – neben technischen Innovationen rücken dabei
immer mehr auch ökonomische, soziale und psychologische Forschungsthemen in den Vordergrund. Das Wissenschaftsjahr 2014 widmet sich deshalb den gesellschaftlichen Auswirkungen der digitalen Revolution.
Zahlreiche Formate und bundesweit stattfindende Veranstaltungen laden dazu ein, die zentralen Herausforderungen der Zukunft gemeinsam mit Expertinnen und Forschern zu diskutieren und geben aktuelle Einblicke in die Welt der digitalen Wissenschaft.

 

 

Wissenschaft aus erster Hand

Insgesamt 600 Forschende aus Deutschland besuchen Schulklassen und geben Einblicke in ihre Arbeit: Seit 2010 macht das die Forschungsbörse möglich. Über die Webseite www.forschungsboerse.de vermitteln die Wissenschaftsjahre Forscher, Experten und Praktiker unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen aus der
Gesundheits-, Energie-, Nachhaltigkeit- und Demografieforschung. Das Angebot richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II und an Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Im Wissenschaftsjahr 2014 – die digitale Gesellschaft stehen auch in der Forschungsbörse die neuesten, digitalen Entwicklungen und Technologien hoch im Kurs: Fragen wie „Können wir unsere Meinungsvielfalt im Internet
sichern?“, „Wie gründe ich ein eigenes Unternehmen?“, oder: „Präsentieren wir uns angemessen in sozialen Netzwerken?“ werden von den ersten 50, neu angemeldeten Wissenschaftlerinnen und Experten im Klassenzimmer bereits beantwortet. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer können jetzt die Wissenschaftler aus
ihrer Region über www.forschungsboerse.de für den Unterricht buchen. Wissenschaftlerinnen und Praktiker, die sich mit digitalen Technologien beschäftigen oder diese nutzen, sind herzlich eingeladen, mitzumachen:
Registrieren können sie sich auf www.forschungsboerse.de oder direkt im Büro Wissenschaftsjahre unter
forschungsboerse@dlr.de.

 

 

Aus der Praxis: Berufsbilder mit dem Beirat "Junge Digitale Wirtschaft“

2014 möchte die Forschungsbörse außerdem noch stärker als bisher Fachleute aus Unternehmen ansprechen, die Schulklassen aus der Praxis berichten. Denn neben der Vorstellung aktueller Forschungsarbeiten geht es auch darum, Schülerinnen und Schüler für Berufsbilder rund um die digitale Gesellschaft zu begeistern. In
Kooperation mit dem Beirat "Junge Digitale Wirtschaft“ möchte die Forschungsbörse in diesem Jahr auch Start- Up-Experten an Schulen vermitteln, die Schülerinnen und Schülern zum Thema „Unternehmensgründung“ aus der Praxis berichten können. Neben ihren Besuchen in Schulen berichten diese Experten auch in der
Forschungsbörse-Rubrik "Was macht eigentlich ein...?" über ihre Arbeit.

 

 

 

Forschungsbörse-Workshop für Lehrerinnen und Lehrer

Die neuesten Ergebnisse aus der Forschung gibt es im Wissenschaftsjahr 2014 nicht nur für Schülerinnen und Schüler, sondern auch für Lehrerinnen und Lehrer: Gemeinsam mit dem Hasso-Plattner-Institut Potsdam


 

www.digital-ist.de

veranstaltet die Forschungsbörse einen Workshop, in dem Lehrende mehr über die neuesten Trends und Forschungsergebnisse aus den Informatik- und Kommunikationswissenschaften erfahren. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer können sich ab April 2014 auf www.forschungsboerse.de für den Workshop anmelden,
die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 60 Personen.

 

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Seit 2000 fördern sie den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Forschung. Weitere Informationen zum Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft finden Sie unter
www.digital-ist.de

 

 

Informationen zu den Kooperationspartnern

 

Der Beirat "Junge Digitale Wirtschaft" berät den Bundesminister für Wirtschaft und Energie zu Fragen der Informations- und Kommunikationswirtschaft, insbesondere zur Entwicklung und zu den Potenzialen der jungen digitalen Wirtschaft und neuer digitaler Technologien in Deutschland sowie zur Schaffung besserer
Wachstumsbedingungen von Startup-Unternehmen. Mehr Informationen zum Beirat unter:
http://www.bmwi.de/DE/Ministerium/beiraete,did=545858.html

 

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT-Systems Engineering" an - ein besonders praxisnahes und
ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school sowie die HPI Research School mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing sind weitere Angebote des Institut. Mit openHPI.de
bietet das Institut seit September 2012 ein interaktives Internet-Bildungsnetzwerk an, das jedem offen steht. Das HPI kommt bei den CHE-Hochschulrankings stets auf Spitzenplätze. Mehr Informationen zum HPI unter:
www.hpi.uni-potsdam.de

 

 

 

Kontakt

Büro Wissenschaftsjahre – Projektträger im DLR

Alexandra Therése Gottschalk

Rosa-Luxemburg-Straße 2 | 10178 Berlin

Tel.: + 49 (0)30 670 55 7925 | Fax: + 49 (0)30 670 55 789

forschungsboerse@dlr.de

Hier finden Sie uns

Erich Kästner-Schule - Kooperative Gesamtschule
Wolfstr. 23
68642 Bürstadt

Kontakt

Unser Sekretariat

Telefon: 06206 8611

Telefax:06206 - 951553

Email:erich-kaestner-schule@kreis-bergstrasse.de

 

Bei fachlichen Fragen stehen Ihnen auch unsere Fachbereichsleiter zur Verfügung.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Erich Kästner-Schule - Kooperative Gesamtschule